Ich.Du.Wir Gefühle - die vertraute Einsamkeit - man ist immer alleine, aber auch irgendwie nie.

 

Heute möchte ich mich dem Gefühl „Einsamkeit“ widmen, weil ich denke in unserer heutigen Gesellschaft kämpfen sehr viele mal mehr und mal weniger mit diesem Gefühl.

 

Ein Gefühl das entweder kurz aufflackert oder ein langandauernder Zustand sein kann, der einen innerlich auffrisst.

 

Warum fühlt man sich einsam?

Weil man Single ist? Jemand gestorben ist oder sich jemand getrennt hat und das vertraute weg ist? Der Partner nicht anwesend ist oder einen gerade gefühlt im Stich lässt? Die Familie wegen der Distanz nicht greifbar ist? Das Telefon einfach nicht klingelt, also aus Langeweile? Freunde bereits Familien haben und man sich selbst nach der Lebensform sehnt? Es einfach nur Freitag Abend ist? Weil man den falschen Partner an der Seite hat? Oder gehen wir davon aus, das Freunde und Familie anwesend sind, aber dennoch kann sich dieses Einsamkeitsgefühl während einem Familienfest oder einen gemütlichen Nachmittag im Kreise der Freunde einschleichen. Einsamkeit in der Zweisamkeit macht einen sehr traurig. Aber warum findet genau dann, auch wenn wir nicht alleine sind, die Einsamkeit überhaupt einen Weg unsere Gefühlslage zu bestimmen? Können wir nicht gut alleine sein?

 

Diese Fragen sollten offen und ehrlich beantwortet werden, damit man herausfinden kann, ob es sich um eine kurze Phase der Unzufriedenheit handelt oder doch mehr dahinter steckt und grundlegende Dinge im Leben geändert werden müssen. Es gibt so viele verschiedene Gründe warum dieses Gefühl aufflackern oder spürbar sein kann und die unterschiedlichsten Dinge die uns das Gefühl aufzeigen möchten.

 

Fakt ist, es geht um eine ungestillte Sehnsucht (aus der Vergangenheit oder der Zukunft) und dadurch kommt das Gefühl eine innere Leere auf und man fühlt sich nicht frei sein Leben so zu gestalten, wie man es gerne hätte, aber diesen Gefühlen kann man entgegenwirken und herausfinden, wie man zu seiner eigenen Mitte wieder zurückfinden kann und wieder im Hier und Jetzt lebt.

 

Sollte es sich nur um ein kurzfristiges Gefühl handeln, dann reichen manchmal ganz banale Dinge wie Happy Music auflegen, ein wenig in der Wohnung tanzen oder mit einem vertrauten Menschen zu telefonieren oder sich im Spiegel anlächeln. Die Phase des Alleinesein anzunehmen und zu genießen kann eine schöne Herausforderung sein, weil jetzt darf oder soll man sich nur um sich selbst kümmern.

 

Es gibt solche und solche Tage und man sollte im ersten Anflug von Einsamkeit nicht gleich in eine Verzweiflung gehen, sondern versuchen sich klarzumachen, ob man im Leben etwas ändern möchte. Manchmal ist es einfach eine Phase, in der man sich einsam fühlt.

 

Leidet man schon seit längerem an dem Einsamkeitsgefühl, dann sollte man gut auf sich Acht geben und hineinfühlen ob ein Unterstützung von Außen hilfreich oder notwendig ist, damit man einen neuen Blickwinkel erhalten und neue Wege einschlagen kann.

 

Wichtig ist, so oder so: rausgehen in die weite Welt, sich etwas Gutes tun und mit Freunden reden. Nicht zu Hause verstecken, weil dort füttert man nur das Gefühl.

Dennoch dem Gefühl Raum geben, in dem man es wahr und ernst nimmt, weil es will einem etwas aufzeigen. Wonach sehnt man sich und welchen Weg muss man nehmen um diese Sehnsucht zu stillen? Den Weg gibt es! Weil eins ist klar, wenn man nicht alleine sein möchte, dann muss man es auch nicht. Die eigene Welt ist voller liebevoller Menschen und die muss man nur kontaktieren.

 

Sehnsüchte stillen lohnt sich, weil dann lebt man frei und im Hier und Jetzt!

 

 

 

* Reiki kann keinen Arztbesuch oder die Einnahme von notwendigen Medikamenten ersetzen. 

Wendepunkte

 

Ursula Renate Jobst

Sautergasse 56/4

1170 Wien

 

mobil: +43 680 1461261 

email: meine@wende-punkte.at

______________________________

 

Feelgoodstudio

 

Burggasse 31/7

1070 Wien

 

home: www.feelgoodstudio.at